Enttäuschender Schmerztherapie Abbruch 

Jo… Ich bin grade etwas angepisst. Ich hatte ja vor knapp einem Monat erzählt, dass ich in der Unfallklinik mit der Schmerztherapie ambulant beginnen wollte. Nach dem ersten Gespräch wurde ich dann erstmal einfach sitzen gelassen…

Mir wurde gesagt, spätestens in 4 Wochen bekommen sie neue Infos. Ihrem behandelnden Schmerzarzt, also meinem Orthopäden, werden Unterlagen zu gesendet, für gewünschte Rezepte für Satifex (Cannabis Präparat) und ein Bericht von unsrem Gespräch.

Tja daraus wurde garnichts, ich habe dann selbst letzte Woche angerufen und gefragt was jetzt Phase ist. Die Dame konnte mir nichts dazu sagen, sie meinte nur, es sei noch nichts geschrieben oder versendet worden. Na super, da wartet man hoffnungsvoll 4 Wochen und nichts passiert.

Daraufhin hat sie mir heute einen neuen Vorstellungstermin gegeben, also heute wieder dort hin und alles von vorn. Der Arzt war dann der selbe, er sagte nichts dazu das noch garnichts passiert ist. Er war dann der Meinung man könne mich da plötzlich doch nur stationär behandeln, das hatten wir vorher anders besprochen. Ambulant hätte ja jetzt nicht funktioniert… 😐 Sein ernst?! Hat nicht funktioniert? Ja dankeschön, wenn ihr es nicht hin bekommt eure Arbeit zu erledigen.

Dann hat er nur davon gesprochen, dass man nur stationär behandeln könne und wir dann mit anderen Medikamenten rum experimentieren könnten. Ich habe ihn mehrmals darauf hin gewiesen, dass ich das nicht möchte. Ich will weg von dem Chemie Scheiß und nicht die Chemie durch andere Chemie ersetzen. Typisch Arzt halt.

Andere alternative Methoden, wie zb. Akupunktur, Tensgerät oder Spiegeltherapie, würden ja alle alleine nichts bringen, ohne Medikamente. Dazu war er noch überzeugt das Cannabis, was er mir ja übrigens verschreiben wollte, ja auch genauso Chemie sei 🙈. Ja ne, is klar… Fängt an mir zu erzählen, dass es ja keine Alternative sei, bla bla, aber wollte es mir vorher noch verschreiben?! Wo bleibt der Sinn.

Naja darüber rege ich mich jetzt am wenigsten auf, weil ich eh weiß, dass Cannabis leider nicht das aller Heilmittel für meine Phantomschmerzen ist…. Ich bin einfach nur sauer und enttäuscht, wieder werde ich einfach so sitzen gelassen und nach so langer Wartezeit ist einfach wieder null bei raus gekommen. Erst versprechen, wir probieren ambulant alles aus, garnichts haben wir probiert, nichts! Dann heißt es aufeinmal, es geht doch nur stationär und auch nur wieder mit Medikamenten. Ganz ehrlich? Nein danke eh, da kann ich drauf verzichten.

Hab bis her auch ganz alleine geschafft meine scheiß Medikamente fast ganz ab zu setzen. Davon abgesehen, dass sie mir teilweise nur noch bedingt helfen, will ich mich nicht mein restliches Leben mit dem Rotz voll pumpen -. -…

Ja, also bin ich jetzt genauso schlau wie vorher. Kann wieder neu recherchieren wo ich hin kann, wer mir wirklich helfen kann und was ich nun für Optionen habe. Finde es einfach scheiße, dass man völlig allein gelassen wird. Keiner kommt zu dir uns bietet dir Hilfe oder sonst irgendetwas an, alles muss man allein heraus finden, alleine sich um die ganzen wichtigen Dinge kümmern, die mit der Amputation und Co. zutun haben. Ich bin ja schon sehr selbstständig, aber was machen bitte andere Menschen? Die die nicht so gut alleine klar kommen?! 😕

Diesen Monat habe ich auch mal mein Verhütungsmittel durch genommen, und siehe da, ich hatte ohne meine Periode zu bekommen auch kaum mehr Phantomschmerzen wie sonst, kein Vergleich zu den Schmerzen während der Periode… Mal sehen was meine Frauenärztin mir nächste Woche dazu sagen kann. Wenigstens schon einmal etwas.

Naja, falls irgendjemand noch Vorschläge hat, für alternativen zu Medikamenten, freue ich mich über alle Tipps und Infos. Ein paar Dinge werde ich wohl noch auf eigene Faust testen und ansonsten, ja was sonst…?! Damit leben lernen? Abwarten obs irgendwann von alleine besser wird? Ich hab keine Ahnung… 😒

Eure Chaos.Cat