Definitivschaft Gipsabdruck & Volumenkontrolle

Endlich ist es soweit, wir bauen meinen ersten Definitivschaft. Mein alter ist wirklich ausgelutscht und mitlerweile wieder zu groß, deswegen kann ich nur mit schummeln und fummeln seit einer Weile vernünftig laufen. Extra Dichtlippe hier, Schaumstoffring da… Aber immerhin hat das lange und gut gehalten bisher.

Heute war nun der lang ersehnte Termin zur Gipsabformung. Da wir eine neue Art Schaft testen, die noch nicht so weit verbreitet ist, wurde der Gipsabdruck vom Entwickler selbst erstellt. Und zwar bekomme ich eine Mischung aus zwei Arten von Schäfte bzw. Systemen. Also ein Hybrid Schaft für einen Hybrid Stumpf 😉.

Also das eine ist der Co. Co. S Schaft. Den hatte ich ganz am Anfang, als aller ersten Schaft einmal getestet. Damals wurde er jedoch von jemand anderen angefertigt und zusätzlich hatte ich etwas Probleme mit einer schmerzenden Stelle. Damals war mir auch noch nicht klar, dass diese Stelle Probleme macht, wenn man dort arg rein drückt. Jetzt weiß ich ja bescheid und wir konnten so drum herum arbeiten.

Der Schaft ist ein reiner Knie-Ex Schaft, er wird an zwei Stellen stark eingedrückt, einmal oben am Innenschenkel und einmal unten an der Außenseite, oberhalb der Kondyle. Das soll eine Art Zickzack Verklammerung an den Muskeln ergeben. Oben wird in den Muskel eingedrückt und unten auf der anderen Seite ist dann ein so genanntes Gegenlager. Dadurch wird der ganze Schaft fester gehalten und geführt, hat Verdrehschutz und kippt nicht, so wie es vorher bei mir meistens der Fall war.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Schaftlänge etwas kürzer gestaltet werden kann, da parallel gearbeitet wird, also entsteht eine gerade Anschlusskante. Das ist also der Teil des Co. Co. S Schaftes.

Das andere ist zusätzlich, auch von der Firma Teufel, das One System. Das ist dann ein Vakuum System, welches dazu dran gebaut wird. Man könnte also den Co. Co. S Schaft auch ganz normal, mit einem Liner mit Dichtlippe, oder typischer für diesen Schaft, mit einem umgeklappten Liner und einer Kniekappe von außen drüber gelegt nutzen, das ergibt dann Vakuum auf der ganzen Schaftlänge.

Das One System ist mit einer aktiven Vakuumpumpe. Diese wird im Zusammenhang mit zwei speziellen Linern und einer extra Dichtlippe verwendet. Ich habe einmal einen SmartTemp Liner bekommen von Willowwood Teufel, dieser soll die Temperatur am Stumpf um ca. 3°C herunter kühlen. Er ist ohne Stoffbezug und sehr angenehm zu tragen. Darüber kommt dann noch ein ganz dünner Stoff bezogene Liner, auf dessen Fläche entsteht dann das Vakuum und je nachdem wie kurz oder lang man ihn lässt, ist dann auch die Vakuumfläche. 

Das praktische an der Geschichte ist, dass durch die aktive Pumpe der Stumpf nach außen an den Schaft heran gezogen wird, sodass Volumenschwankungen minimiert werden. Dazu hat man einen noch besseren Halt und mehr Sicherheit. Die Pumpe sorgt dafür, dass immer der selbe Druck im Schaft herrscht. Wenn die Pumpe mal aus ist oder aus fällt, ist der Schaft wie ein normaler Vakuum Schaft mit Ventil.

Soviel die Erklärung in meinen Worten, ich hoffe ihr könnt es euch Bildlich vorstellen, unten poste ich noch einmal einige Infos und Bilder dazu.

Heute haben wir den Gipsabdruck gemacht, danach haben wir nach ein paar Std Wartezeit, gleich eine Volumenschaftkontrolle gemacht. Das bedeutet, man testet den Sitz des Probeschaftes, also ein Klarsichtiger den man noch verändern kann, ohne etwas dran gebaut zu haben. Also Rohbau so zu sagen 😁. Der erste Test war super, alles hat top gesessen und war schön spack eng.

Das ist schonmal ein guter Start 😊👍, morgen geht es gleich weiter, da wird dann der aufgebaute Schaft auf dem Gelenk und Fuß anprobiert und test gelaufen. Die Pumpe wird dann erst einmal sporadisch angeklebt, sobald alles passt und tip top ist, kann er fertig gestellt werden. Die Pumpe wird dann etwas in die äußere „Beule“ eingefügt, sie wird nicht sehr viel Platz in Anspruch nehmen, wie ihr auf den Bildern sehen könnt. Muss man alles halt mal ausprobieren, der eine mag es der andere nicht. 

Ich weiß noch nicht, ob der Schaft dann erst einmal eine Weile test getragen wird von mir, also in Klarsicht Ausführung, falls man doch nochmal was ändern muss. Oder ob nach der zweiten Probe morgen direkt ein Carbonschaft gegossen wird. Das werden wir dann noch sehen.

Wenn mein Schaft fertig ist, bekomme ich auch noch einen anderen Fuß. Ich werde dann den Challengerfuß von Ottobock testen. Der soll sehr Energiesparend sein, leicht und man kann mit ihm Sport machen und ihn im Alltag tragen. Muss man halt testen, jeder hat ja seine eignen Vorlieben und Ansprüche. Was ich persönlich noch toll finde an dem Fuß ist, dass er verstellbare Fersenkeile hat, für verschiedene Federstärken, man brauch keine hässliche, oft störende Fuskosmetik, er ist wasserfest und man kann verschiedene Schuhe tragen ohne ständig etwas um zu Schrauben 😋. Ich bin sehr gespannt.

Achja und übrigens wurde mir gesagt, dass man meine Muskeln ordentlich merkt im Stumpf und ob ich trainieren gehe ^^. Hehe zahlt sich also doch aus mein Sport den ich seit der Reha jeden Tag mache 💪😁. 

So und nun bis morgen ich werde berichten wie es war und am Wochenende werde ich auch endlich mal wieder ein Video drehen. 😁✌️

Eure Chaos.Cat

Mein Co. Co. S Schaft von der Außenseite. 

Links unten im Schaft, die Einbeulung als Gegenlager zu der Einbeulung oben rechts im Schaft (leider nicht wirklich zu sehen auf dem Bild), die in den Muskel drückt. 
Mein Co. Co. S Schaft von der Innenseite.
Der zweite dünne Stoffbezogene Liner, der gibt auch gleichzeitig die richtige Kompression. 
Der erste SmartTemp Liner, er ist weich, dick und eher angenehm locker mit kaum Kompression. 
Das One System bei einem normalen Oberschenkel Schaft. 
Die Erklärungen zu den einzelnen Teilen des One Systems.
Die aktive Vakuumpumpe vom One System.
Der Challengerfuß. 
Sieht nur etwas komisch aus 😜.